Die Pro-Life Initiative „KOALITION FÜR DAS LEBEN“ setzt sich für das verfassungsrechtlich garantierte
Lebensrecht jedes ungeborenen Kindes ein (Art. 1 und Art. 2 GG).
Wir versammeln uns friedlich und still im Gebet und rufen in Erinnerung,
dass jeder Mensch, auch der ungeborene Mensch, ein Recht auf Leben hat.
Das Grundgesetz verpflichtet den Staat, menschliches Leben, auch das ungeborene, zu
schützen (Art. 1 und Art. 2 GG). Der Schutzauftrag verpflichtet den Staat ferner, den
rechtlichen Schutzanspruch des ungeborenen Lebens im allgemeinen Bewusstsein zu
erhalten und zu beleben (BVerfGE 88,203).
Die Koalition für das Leben setzt sich zudem dafür ein, dass friedliche Bürger nicht
durch die Verhängung rechtwidriger „Bannmeilen“ (Diskursfreier Räume) bzw.
„unverhältnismäßiger Auflagen“ durch die Ordnungsbehörden in der Ausübung ihrer
Grundrechte auf Meinungsfreiheit (Art. 5 GG), Versammlungsfreiheit (Art. 8 GG) und
Religionsfreiheit (Art. 4 GG) gehindert werden.

 

Herbstvigil 2019

25 SEPT. – 3 NOV.

Die naechste Lebensrettende Vigil kommt bald zu dir. Wirst Du die Stimmer jener sein, die nicht fuer sich selber sprechen koennen?

 

 

40 Tage fuer das Leben ist eine Pro-Life Kampagne in dem Anliegen durch Gebete, Fasten und friedliche Andacht mit Gottes Unterstuetzung das Ende der Abtreibung herbeizufuehren.

München

Stapf Klinik, Hans-Stützle-Straße 20, 81249 München

Frankfurt

pro familia, Palmengartenstraße 14, 60325 Frankfurt a.M.

Pfortzheim

pro familia, Parkstraße 19, 75175 Pforzheim

PASSAU

pro familia, Leopoldstraße 9, 94032 Passau

Die KOALITION FUER DAS LEBEN praesentiert die erste Film-Doku ueber die mittlerweile global stattfindende pro Life Kampagne 40 Tage fuer das Leben ! Hier Aufnahmen aus Frankfurt am Main und Muenchen im Fruehjahr 2019.
Grosser Dank geht an das professionelle Kamerateam vom Webportal Polonia Christiana24 aus Warschau.

Papst Franziskus uebermittelt Dank und Segen an die Initiative 40 Days For Life

Der Frankfurter Stadtdekan zu Eltz in seinem Leserbrief

an die Frankfurter Rundschau

“Es gibt kein Recht auf Abtreibung”.

MISSION

The mission of the campaign is to bring together the body of Christ in a spirit of unity during a focused 40-day campaign of prayer, fasting, and peaceful activism, with the purpose of repentance, to seek God’s favor to turn hearts and minds from a culture of death to a culture of life, thus bringing an end to abortion.

40 Days for Life is a community-based campaign that takes a determined, peaceful approach to showing local communities the consequences of abortion in their own neighborhoods, for their own friends and families. It puts into action a desire to cooperate with God in the carrying out of His plan for the end of abortion. It draws attention to the evil of abortion through the use of a three-point program:

  • Prayer and fasting
  • Constant vigil
  • Community outreach

The 40-day campaign tracks Biblical history, where God used 40-day periods to transform individuals, communities … and the entire world. From Noah in the flood to Moses on the mountain to the disciples after Christ’s resurrection, it is clear that God sees the transformative value of His people accepting and meeting a 40-day challenge.

VISION

40 Days for Life is a focused pro-life campaign with a vision to access God’s power through prayer, fasting, and peaceful vigil to end abortion.

PRAYER AND FASTING

Want to end abortion? If you do, the first thing you must do is pray. Prayer is at the center of 40 Days for Life. During each campaign, we are calling on people of faith across the nation … and around the world … to fall on their knees before the Lord, asking Him to hear our plea and heal our land. Pray outside an abortion facility. Pray at church. Pray at work. Pray in the car. Pray at home with your family.

Christ told us some demons can only be driven out by prayer and fasting. The two go hand in hand. Prayer keeps us rooted in the fact that it is our desire to carry out God’s will. Fasting is a sacrifice that helps us reach beyond our own limitations with God’s help.

Each day during 40 Days for Life, individuals, churches, families and groups will be asked to join together in prayer for a specific request so the entire Body of Christ can unite around a common focus. These specific prayer requests will seek God’s help for:

  • Women who are at risk of having an abortion
  • Innocent children who are at risk of perishing
  • Men and women who carry the pain of a past abortion experience
  • Workers at Planned Parenthood facilities and abortion centers
  • Local, regional, and national leaders
  • Revival and renewal in our churches
  • Repentance and healing throughout our nation

People of faith are also invited to fast throughout 40 Days for Life. Christ said there are demons that can only be driven out by prayer and fasting. A fast is not a Christian diet; it is a powerful means of drawing closer to God by blocking out distractions. Fast from certain foods. Fast from television. Fast from apathy and indifference. Fast from whatever it is that separates you from God.

We believe that when God’s people fast with a broken, repentant and contrite spirit, our heavenly Father will hear from heaven and heal our lives, our churches, our communities, our nation, and our world.

CONSTANT VIGIL

The visible, public centerpiece of 40 Days for Life is a focused, 40-day, non-stop, round-the-clock prayer vigil outside a single Planned Parenthood center or other abortion facility in your community.

It is a peaceful and educational presence. Those who are called to stand witness during this 24-hour-a-day presence send a powerful message to the community about the tragic reality of abortion. It also serves as a call to repentance for those who work at the abortion center and those who patronize the facility.

If you do not have an abortion facility or Planned Parenthood office in your town, you can still conduct 40 Days for Life; however, you will need to select a different location which has some strategic significance – perhaps near city hall, a courthouse, or a highly visible intersection.

Lieblingsfeind der Linken

In Gießen sollten Lebensrechtler als Rechtsextreme diffamiert werden. Die Veranstalter blieben Belege schuldig. Selbstverständlich hat rechtsextremes Gedankengut, das sich durch seine nationalistische und rassistische Ideologie auszeichnet, in einer Lebensrechtsbewegung nichts verloren. Umso mehr ließ eine Veranstaltung aufhorchen, zu der in der vergangenen Woche der Dekanatsfrauenausschuss des Evangelischen Dekanats Gießen eingeladen hatte: „Rechtsextreme und ,Lebensschützer‘: Hintergründe und Vernetzungen der Pro-Life Bewegung“, lautete der Titel.

Kommentar : Im Reich der Lüge

Die Abtreibungslobby besitzt einen Geburtsfehler. Sie liebt die Lüge. Belege dafür gibt es wie Sand am Meer. Die Abtreibungslobby besitzt einen Geburtsfehler. Sie liebt die Lüge. Belege dafür gibt es wie Sand am Meer. Zu den folgenreichsten zählt hierzulande, dass viele der 374 Frauen, die 1971 ihre Unterschrift unter die „Stern“-Kampagne „Wir haben abgetrieben“ setzten, in Wirklichkeit nie gegen den Paragrafen 218 Strafgesetzbuch verstoßen hatten. Und auch „Jane Roe“, die in Wirklichkeit Norma McCorvey hieß und deren „Fall“ vor dem US-Supreme Court verhandelt wurde und zur Legalisierung vorgeburtlicher Kindstötungen in den USA führte, war weder vergewaltigt worden, noch wollte sie abtreiben.

DIE TAGESPOST 19.9.2019:

Es stehen ewige Leben auf dem Spiel

 

Auf dem Weg zur Scheinberatung

Ein hessischer Erlass und seine Folgen für die “Gehsteigberatung”. Eine juristische Analyse.

Ein nicht strafbarer, gleichwohl rechtswidriger Schwangerschaftsabbruch setzt den Nachweis einer dem Schutz des Lebens dienenden Beratung in einer anerkannten Beratungsstelle voraus. Ein Großteil der Beratungsscheine wird in Beratungsstellen der pro familia erteilt. Diese Organisation zählt bekanntlich zu den Hauptgegnern der geltenden Abtreibungsgesetze, insbesondere der „Zwangsberatung“, und wird nicht müde, deren Abschaffung zu fordern.

 

 

SPENDEN:

Wenn Sie unsere Arbeit finanziell uterstuetzen wollen nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf unter info@koalitionfuerdasleben.com. Wie sind derzeit noch nicht in der Lage Spendenquittungen auszustellen.

Impressum:

© Koalition fuer das Leben 2019

Andreas Eimannsberger
Dettenbachstrasse 30
94032 Neukirchen

E-Mail: info@koalitionfuerdasleben.com
Verantwortlich für den Inhalt (gem. § 55 Abs. 2 RStV):
Andreas Eimannsberger, Dettenbachstraße 30 , 94154 Neukirchen v. Wald

Disclaimer